Potenzmittel im Test 2020

Das müssen Sie wissen und mit diesen Mitteln können Sie ihre Potenz steigern!

In unserem Blog finden Sie hilfreiche Artikel rund um das Thema „Potenzmittel„. Wenn man sich mit dem Thema „Potenz steigern“ beschäftigt, kommt man um das Thema „Potenzmittel“ nicht herum und somit stellen wir Ihnen die bekanntesten Potenzmittel auf dem Markt vor. Wir erläutern weitestgehend die Wirkung und Nebenwirkungen der Potenzmittel in weiteren Artikeln und gehen ebenso darauf ein, wie man diese bekommt. Mit dem Wissen aus unserem Blog und den vorgeschlagenen Alternativen, können Sie ihre Potenz steigern und endlich wieder mehr Spaß im Leben haben!

Was ist eine Potenzstörung und was führt zu einer Potenzstörung?

Erektile Dysfunktion (Impotenz) ist die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen und zu halten, die fest genug für Geschlechtsverkehr ist.

Von Zeit zu Zeit Erektionsstörungen zu haben, ist nicht unbedingt ein Grund zur Besorgnis. Wenn die erektile Dysfunktion jedoch ein Dauerthema ist, kann sie Stress verursachen, Ihr Selbstvertrauen beeinträchtigen und zu Beziehungsproblemen beitragen. Probleme, eine Erektion zu bekommen oder zu behalten, können auch ein Zeichen für eine behandlungsbedürftige Grunderkrankung und ein Risikofaktor für Herzerkrankungen sein.

Noch vor zwei Jahrzehnten neigten Ärzte dazu, die erektile Dysfunktion auf psychische Probleme oder, bei älteren Männern, auf den normalen Alterungsprozess zurückzuführen. Heute hat sich das Pendel der medizinischen Meinung von beiden Vorstellungen weggeschwenkt. Während die Erregung mit zunehmendem Alter länger dauert, rechtfertigt die chronische erektile Dysfunktion eine ärztliche Behandlung. Zudem ist die Schwierigkeit oft nicht psychologischen Ursprungs. Urologen gehen heute davon aus, dass den meisten Fällen anhaltender erektiler Dysfunktion bei Männern über 50 Jahren physische Faktoren zugrunde liegen.

Erektile Dysfunktion bei älteren Männern: Da bei Erektionen in erster Linie die Blutgefäße betroffen sind, ist es nicht überraschend, dass die häufigsten Ursachen bei älteren Männern Erkrankungen sind, die den Blutfluss zum Penis blockieren, wie z.B. Arteriosklerose oder Diabetes. Eine weitere vaskuläre Ursache kann eine fehlerhafte Vene sein, die das Blut zu schnell aus dem Penis abfließen lässt. Andere körperliche Störungen sowie hormonelle Ungleichgewichte und bestimmte Operationen können ebenfalls zu erektiler Dysfunktion führen.

Die vaskulären Prozesse, die eine Erektion hervorrufen, werden durch das Nervensystem gesteuert, und bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente können als Nebenwirkung notwendige Nervensignale stören. Zu den möglichen Verursachern gehören eine Vielzahl von Stimulanzien, Beruhigungsmitteln, Diuretika, Antihistaminika und Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck, Krebs oder Depressionen. Setzen Sie ein Medikament jedoch nie ab, es sei denn, Ihr Arzt weist Sie dazu an. Darüber hinaus können Alkohol, Tabak und illegale Drogen wie Marihuana zu der Funktionsstörung beitragen.

Erektile Dysfunktion bei jüngeren Männern: Bei jüngeren Männern sind psychische Probleme der wahrscheinlichste Grund für eine erektile Dysfunktion. Spannungen und Ängste können durch schlechte Kommunikation mit der Sexualpartnerin oder durch unterschiedliche sexuelle Präferenzen entstehen. Die sexuellen Schwierigkeiten können auch mit diesen Faktoren zusammenhängen:

  • Depression
  • Müdigkeit
  • Stress
  • Gefühle der Unzulänglichkeit
  • Persönliche sexuelle Ängste
  • Ablehnung durch Eltern oder Gleichaltrige
  • Sexueller Missbrauch in der Kindheit

Potenzsteigende Mittel für den Mann – Was sind PDE 5 Hemmer?

Phosphodiesterase-5-Inhibitoren (IPED-5) sind Medikamente, die den Abbau von Stickstoffmonoxid, einem der wichtigsten Erektionsvermittler, hemmen. Dabei tragen sie dazu bei, eine Vasodilatation der Penisarterien und eine Entspannung der glatten Muskelfasern des Schwellkörpers zu bewirken, wodurch sich Blut ansammeln kann und somit die Erektion gefördert wird. Ich sage „fördern“, nicht „provozieren“… Ihre Wirkung ist nicht automatisch!

Das erste und bekannteste dieser Medikamente ist Viagra® (Sildenafil), gefolgt von Cialis® (Tadalafil), einem Produkt mit längerer Wirkungsdauer.

IPED-5s sind nicht ohne Nebenwirkungen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Nasenverstopfung, Schläfrigkeit und Magenverstimmung.

Potenzmittel als Tabletten

Bisher wurden 4 verschiedene PDE-5-Hemmer entwickelt. Hierbei handelt es sich um:

  • Sildenafil (Viagra)
    Sildenafil war der erste Arzneistoff aus der Gruppe der PDE-5 Hemmer. Im Jahr 1998 erlangte er weltweiten Bekanntheit er vom Unternehmen Pfizer unter dem Namen Viagra als erstes Potenzmittel auf den Markt gebracht wurde.
  • Vardenafil (Levitra)
    Vardenafil wurde im Jahr 2003 von dem bekannten deutschen Unternehmen Bayer Health Care unter dem Namen Levitra als Potenzmittel vertrieben.
  • Tadalafil (Cialis)
    Tadalafil wurde im gleichen Jahr wie Vardenafil auf den Markt gebracht. Vertrieben wird es unter dem Namen Cialis durch den Konzern Lilly Pharma.
  • Avanafil (Spedra)
    Avanafil ist der aktuellste der PDE-5 Hemmer. Es wurde in der EU im Juni 2013 erstmalig als Monopräparat zugelassen. Seit April 2014 wird es durch das Pharmaunternehmen Berlin-Chemie-AG in Deutschland unter dem Namen Spedra vertrieben.

Potenzmittel Nebenwirkungen

Potenzmittel bringen eine Hand voll Nebenwirkungen mit sich und gerade was die Dosierung der Potenzmittel angeht, gilt Vorsicht. Potenzsteigende Mittel wie Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil gehören zur oralen Behandlung von erektiler Dysfunktion oder Impotenz bei Männern. Sie stellen die erektile Dysfunktion wieder her, indem sie den Blutfluss zum männlichen Geschlechtsorgan erhöhen. Diese potenzsteigenden Arzneimittel werden nach ärztlichem Rat verschrieben und können in einigen Fällen kontraindiziert sein.

Die häufigste Nebenwirkung sind Kopfschmerzen.

Andere ziemlich häufige Nebenwirkungen können auftreten, wie zum Beispiel:

  • Rötung im Gesicht.
  • Verdauungsstörungen.
  • Sehstörungen wie Lichtempfindlichkeit, Farbwahrnehmungsprobleme, verminderte Sehschärfe.
  • Schwindelerregende Empfindungen.
  • Verstopfte Nase.

Was die entsprechende Dosierung angeht, ist es ratsam ein Gespräch mit ihrem Arzt oder Apotheker aufzusuchen. Hier wird festgelegt, welche Dosis für Sie ratsam ist bzw. ob Sie überhaupt Potenzmittel einnehmen sollten.

Potenzmittel Wirkungsdauer

Die Wirkungsdauer ist ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen den Medikamenten. Cialis ist mit einer Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden das am längsten wirkende Medikament. Die lange Wirkungsdauer von Cialis bedeutet, dass es einmal täglich eingenommen werden kann, wodurch die Einnahme einer Pille vor jeder sexuellen Begegnung überflüssig wird. Es wurde berichtet, dass eine solche einmal tägliche Einnahme das sexuelle Selbstvertrauen und die Spontanität erhöht.

Welches Medikament besser ist, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Für die Schnelligkeit des Beginns ist Spedra möglicherweise am besten geeignet. Für eine lange Dauer und vielleicht auch für Spontaneität kann Cialis am besten geeignet sein. Wie immer muss die Antwort von Ihrem Arzt kommen, der die patientenspezifischen Faktoren einschätzen und bei der Entscheidung helfen kann, welches Medikament für Sie das Richtige ist.

FAQs zu Potenzmittel für Männer

Woher weiß ich, dass meine ED körperlich und nicht geistig ist?

Es ist schwer zu wissen. Gesundheitsversorger wissen heute, dass die meisten Männer eine körperliche Ursache für eine ED haben. Bei den meisten Patienten gibt es sowohl physische als auch emotionale Faktoren, die zu einer ED führen. Es ist unmöglich zu beweisen, dass es bei der ED eines Mannes keine psychologischen Ursachen gibt.

Wenn ich mir Sorgen mache, ob ich eine Erektion bekommen kann, kann ich dann einen schlechten Zustand verschlimmern?

Ohne das Gehirn passiert im Körper nichts. Die Sorge um Ihre Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen, kann es schwierig machen, eine Erektion zu bekommen. Dies wird als Leistungsangst bezeichnet und kann durch Aufklärung und Behandlung überwunden werden.

Kann ich Behandlungsoptionen kombinieren?

Das wird oft gemacht. Kombinieren Sie die Behandlungen jedoch erst, nachdem Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin darüber gesprochen haben. Mit medikamentöser Therapie können Erektionen zu lange dauern, was gefährlich ist. Bitten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin um entsprechende Anweisungen.

Mir ging es gut, bis ich dieses neue Medikament eingenommen habe, was soll ich tun?

Beenden oder ändern Sie niemals ein verschreibungspflichtiges Medikament, ohne vorher mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin gesprochen zu haben.

Viele Medikamente können eine ED verursachen, aber einige können nicht geändert werden, weil der Nutzen des Medikaments zu wichtig für Sie ist. Wenn Sie sich sicher sind, dass ein bestimmtes Medikament das ED-Problem verursacht hat, fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, ob Sie das Medikament wechseln können. Wenn Sie das Medikament, das das Problem verursacht, weiterhin nehmen müssen, gibt es ED-Behandlungen, die helfen können.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung eingesetzt ist?

Im Allgemeinen dauert es einige Zeit, bis sich die Ergebnisse zeigen. Auch hier hängt dies von dem jeweiligen Wirkstoff ab. Die Wirkungs-Zeitspanne liegt zwischen 15 und 60 Minuten. Weder Viagra oder Cialis noch Levitra wirken, wenn Du sie nach einer Mahlzeit einnimmst, weil dies ihre Aufnahme blockiert.

Welche Nebenwirkungen haben diese potenzsteigende Pillen?

Diese Potenzpillen haben keine größeren Nebenwirkungen. Einige Patienten haben jedoch über Gesundheitsprobleme wie Kopfschmerzen, Schwindel, Stauung, Magenverstimmung, Hautrötung usw. berichtet. Es hängt wirklich alles von der Gesundheit des Betroffenen ab.

Wie/Wo kann ich diese Potenzmittel kaufen?

Wenn du einen Arzt bzw. Sexologen besucht hast, dann kannst du diese entweder in einer herkömmlichen Apotheke oder gesetzmäßigen Online Apotheke kaufen. Du kannst zwar generische viel günstigere Potenzmittel Varianten kaufen, bist aber nicht geschützt. Wir empfehlen dir erstmal diese 3 Beiträge durchzulesen, dann kannst du ruhig entscheiden: Potenzmittel rezeptfrei kaufen, Potenzmittel Online Apotheken, Potenzmittel legal online kaufen.

 

Note

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top